Kategorie-Archiv: Aktuelles 2019

Drewermann: Bischof Wilmer soll sich nicht einschüchtern lassen

Bischof Dr. Heiner Wilmer SCJ (* 9.4.1961) – 1980 Eintritt bei den Herz-Jesu-Priestern – Priesterweihe 1987 – Bischofsweihe 2018
Quelle des Fotos: Wikimedia Commons / Author: Sabrina Becker / CC-BY 4.0 (abgerufen 15.1.2019)

Dr. PD Eugen Drewermann (* 20.6.1940) – Schriftsteller, Redner, Psychotherapeut und Lehrbeauftragter – Priesterweihe 1966 – suspendiert 1992
Quelle des Fotos: Wikimedia Commons / Author: Amrei-Marie / CC-BY 3.0 de (abgerufen 15.1.2019)

Weiterlesen

Fällt bei der Amazonas-Synode der Zölibat?

Dr. theol. Reinhard Kardinal Marx (* 21.9.1953 in Geseke) – Priesterweihe 2.6.1979 – Bischofsweihe 21.7.1996 – Erzbischof von München und Freising 30.11.2007 – Kardinal 20.11.2010 – Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz 12.3.2014

Kardinal Marx im Interview zu wichtigen Themen im Jahr 2019

Quelle des Fotos: Wikimedia Commons / Author: Wolfgang Roucke / CC-BY 3.0 (abgerufen 12.1.2019)

Siehe katholisch.de vom 11. Januar 2019 – Fällt bei der Amazonas-Synode der Zölibat?

Alle Artikel zu den Themen „Zölibat“, „Viri probati“, „Frauendiakonat“, „Frauenpriesterweihe“ und „Laien-Leitungspositionen“ finden sich unter folgendem Link.

Heil bei Karl Leisner (2)

Begrüßung und Abschied

Jede Zeit hat ihre speziellen Formulierungen für eine Begrüßung und einen Abschied. Diese werden sowohl in persönlichen Begegnungen als auch in Briefen verwendet. Die Gruß­formel „Heil Dir! Heil!“ ist seit dem 18. Jahrhundert gebräuchlich. Die im 19. Jahrhundert entstehende Turnerbewe­gung benutzte den turnerischen Gruß „Gut Heil“. Vermutlich erhielt der Heil-Gruß über die fortschrittlichen Kerngruppen der katholischen Jugendbewegung Eingang in breitere Kreise der katholischen Jugend.

Weiterlesen

Ovid-Ausstellung 2000 Jahre nach seinem Tod

Publius Ovidius Naso (* 20.3.43 v. Chr. G. in Sulmo/Sulmona/I, † 17 n. Chr. G. in Tomis/ Constanţa/RO) – römi­scher Dichter

Quelle des Fotos: Wikipedia Commons /  Kurt Wichmann / CC BY 3.0 (abgerufen 01.03.2017)

Unter der Überschrift „Ovid-Ausstellung in den »Scuderie del Ouirinale« – 2000 Jahre nach seinem Tod – Liebe, Mythen und andere Geschichten …“ berichtete Christa Langen-Peduto im OSSERVATORE ROMANO Nr. 1 vom 4. Januar 2019  über die Ausstellung.

 

Weiterlesen

Karl Leisner beschäftigte sich intensiv mit der Nibelungensage

 

Szene aus dem Xantener Domspiel „Die Ritterweihe Siegfrieds“
Quelle des Fotos: Karl Leisner-Archiv

Unter der Überschrift „Tote begehren auf – Die Nibelungenfestspielpläne“ berichtete dpa in der F.A.Z. vom 5. Januar 2019 über die diesjährigen Nibelungenfestspiele in Worms.
Der Dramatiker und Romancier Thomas Melle erzählt die Geschichte der Nibelungen mit dem Wissen von heute und von ihrem Ende her.

Schweriner Volkszeitung vom 31. Dezember 2018 – Nibelungen-Festspiele mit großen Plänen

NIBELUNGEN FESTSPIELE WORMS – „Überwältigung“ 12. bis 28. Juli 2019

Zu Karl Leisners Beziehung zu Siegfried von Xanten und zum Nibelungenlied siehe Aktuelles vom 29. April 2017 – Auf den Spuren der Nibelungen. Vom Reisen im Mittelalter bis zum modernen Nibelungentourismus. Dort finden sich thematisch weiterführende Links mit Beziehung zu Karl Leisner.

Gebet zum Gedenken an den seligen Karl Leisner im Xantener Dom

Bericht von Udo Erbe

Seit 1992 gibt es die Tradition des Gebetes um geistliche Berufungen im Xantener Dom initiiert durch Pfarrer em. Norbert Hoffacker.

Zur Geschichte des Gebetsrufes im Xantener Dom
Damals 1992 nach seiner Verabschiedung aus der Gemeinde St. Nicolai in Kalkar, in der Pfarrer Hoffacker 24 Jahre tätig war, zog er zusammen mit seiner Schwester Adele Hoffacker, die bis dahin Leiterin der Gemeindebücherei war, nach Xanten um. Als Vicarius Cooperator nahm er dort seine priesterliche Tätigkeit im Ruhestand in der Katholischen Propsteigemeinde Sankt Victor Xanten mit dem Schwerpunkt der Verehrung des seligen Karl Leisner auf. Seit dieser Zeit erfolgt immer freitags nach dem 18. eines jeden Monats nach der Hl. Messe im Hochchor des Xantener Domes um 19.45 Uhr der Gebetsruf für geistliche Berufe und zum Gedenken an den seligen Karl Leisner. Am Anfang fand das Gebet um geistliche Berufungen immer in der Krypta am Grab von Karl Leisner statt.

Nach seinem Tod im Juni 2006 hat sein Zwillingsbruder, Pfarrer em. Theo Hoffacker dieses Gebet fortgeführt. Für viele Gläubige dieser Gebetsgemeinschaft ist allerdings der Besuch in der Krypta nicht mehr möglich und daher findet jetzt das Gebet nach der Hl. Messe immer im Hochchor statt.

Gebetsgemeinschaft um geistliche Berufe

„Viel vermag das Gebet …” (Jak 5,16)
Zur Gebetsgemeinschaft um geistliche Berufe im Bistum Münster gehören ca. 500 Frauen und Männer. Einzeln oder in Gruppen bitten sie Gott um sein Wirken in diesem Anliegen und treten für ein berufungsfreundliches Klima in den Pfarreien ein. Durch ihr Gebet unterstützen sie diejenigen, die sich in der Entscheidung zu einem geistlichen Beruf befinden oder einen solchen bereits ausüben.

Das neue Gebetbuch
Bereits seit Oktober 2018 so ist es auf der Homepage vom Zentrum für Berufungspastoral (ZfB), einer Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz, zu lesen, ist ein neues Gebetbuch erschienen. Der Titel des Buches lautet: Beten – Anbetungsstunden, Gebete und Fürbitten um geistliche Berufungen
Das Buch gibt zum einen eine fundierte Einführung in die Bedeutung des Gebetes im Allgemeinen sowie in das Gebet um Berufungen im Besonderen.

Des Weiteren ist das Buch eine Fundgrube für Gebete vielfältigster Art. Neben mehreren ausgearbeiteten Anbetungsstunden enthält es eine Auswahl von Gebeten und Fürbitten im Anliegen um Berufungen. Es sind Bibelstellen angeführt, die die Frage nach der Berufung thematisieren sowie Hinweise auf Gebete und Lieder im Gotteslob, die dieses Thema aufgreifen.

Außerdem hat das Buch den Vorteil, dass man es wie eine Art Baukastensystem nutzen kann, um Andachten flexibel zu gestalten. Das Buch ist so konzipiert, dass es als Grundlage für einen Vorbeter ausreicht. Man kann es auch für Gruppen nutzen, da der günstige Preis für die Ausgabe über das Zentrum für Berufungspastoral (ZfB) in Höhe von 3,60 Euro pro Stück dies entsprechend möglich macht.

Sie haben die Möglichkeit das Buch über die Diözesanstellen „Berufe der Kirche“ Diözesanstellen „Berufe der Kirche“ oder über das Zentrum für Berufungspastoral. E-Mail: info@berufung.org erwerben.

Neujahrsgrüße

Zum Schluss dieses Berichtes möchte ich Ihnen von der neuen Geschäftsstelle in Xanten einen herzlichen Neujahrsgruß ausrichten und Ihnen und Ihren Familien ein gutes, erfolgreiches und gesundes Neues Jahr 2019 wünschen.

Gebet um Berufungen: Jahresgebet 2019

Nachfolgend finden Sie das vom ZfB gestaltete Jahresgebet 2019.
Das Gebetsblatt kann hier heruntergeladen werden.

Pater Richard Henkes SAC wird seliggesprochen

Pater Richard Henkes SAC (* 26.5.1900 in Ruppach/Koblenz, † 22.2.1945 im KZ Dachau) – Eintritt bei den Pallottinern 24.9.1919 – Erste Profeß 25.9.1921 – Priesterweihe 6.6.1925 in Limburg – Er kam wegen regimekritischer Predigten am 10.7.1943 ins KZ Dachau und suchte sein Arbeitsfeld auf dem Zugangsblock 17. Seine Asche wurde von Richard Schneider aus dem KZ geschmuggelt. Am 25.5.2003 wurde für Richard Henkes in Lim­burg der Seligsprechungs­prozeß einge­leitet und ebendort am 23.1.2007 abgeschlossen.

Weiterlesen