Kategorie-Archiv: Gemälde

Schwester Irmengarde Busch SND

Irmengarde

Schwester Irmengarde:
Das Bild malte ich, weil ich vom Leben Karl Leisners erfüllt war, nachdem ich mich intensiv mit seinen Tagebüchern beschäfigt hatte. Ohne Auftrag oder besondere äußere Anregung wollte ich ihn in Öl malen, um damit mein Arbeitszimmer zu schmücken. Das Bild sollte eine Erinnerung an Karl Leisners KZ-Zeit sein. Jahrelang begrüßte mich das Bild, wenn ich in mein Zimmer kam.
Als ich per Zufall erfuhr, dass die „Gemeinschaft der Seligpreisungen“ ein Bild Karl Leisners für ihre Kapelle suchte – und ich wusste, dass ich wegen Umzugs mein Arbeitszimmer schon 2004 quittieren musste – schenkte ich ihnen das Bild.
Die „Gemeinschaft der Seligpreisungen“ hängte das Bild eine Zeitlang in der Kapelle des Herz Jesu-Klosters in Uedem auf.

 

Düsseldorf: Karl Leisner in der Kirche der Katholischen Hochschulgemeinde

Düsseldorf Station 5 (2)Am Weißen Sonntag des Jahres 1985 weihte der Kölner Weihbischof Dr. Hubert Luthe im Carl-Sonnenschein-Haus an der Brinkmannstraße 15 in Düsseldorf die Kapelle der Katholischen Hochschulgemeinde (KHS)[1] ein. An der linken Kapellenwand war ein von Bert Gerresheim[2] gezeichneter Kreuzweg angebracht. Bei der fünften Station ersetzte der Künstler Simon von Cyrene durch den Seligen Karl Leisner.

[1] Die Katholische Hochschulgemeinde Düsseldorf ist ein Treffpunkt für Studierende, Lehrende und Hochschulangehörige aller Fachrichtungen an den Düsseldorfer Hochschulen. Über Gottesdienste und Gebetszeiten in der Kapelle der KHG hinaus wird während der Semester ein vielseitiges Programm angeboten.

Weiterlesen

Gerhard Hoffacker

PlantageHoffacker Schönstattpriester Gerhard Hoffacker (* 7.9.1922 in Wesel, † 10.3.2006) malte vor 1968 eine Kopie des sogenannten Plantagen-Bildes und versah es mit den Zusätzen:
Karl Leisner – * 28.2.1915 – geweiht 17.12.1942 – † 12.8.1945 – KZ Dachau Nr. 22356
Gerhard Hoffacker

Auf den unteren Teil des Bildes hat er die Marienkapelle in Schönstatt und in Kevelaer, das Elternhaus von Karl Leisner in Kleve und Bauelemente des KZ Dachau gemalt.

Link zum Plantagen-Bild

Kleve: Karl Leisner auf einer Patronatsstola

Foto Wikimedia Commons

Foto Wikimedia Commons

Kleve Stola 1

Am 18. September 1997, dem liturgischen Gedenktag des Heiligen Bischofs Lambertus und Patronatsfest der Kirche St. Lambertus in Donsbrüggen[1], wurde eine neue Priesterstola eingesegnet. Auf ihr abgebildet sind der Heilige Lambertus und der Selige Karl Leisner. Gefertigt wurde die Stola für die Gemeinde St. Lambertus Donsbrüggen anlässlich des Pfarrjubiläums im folgenden Jahr.

Weiterlesen

Karl Leisner in Slowenien

029Aus Slowenien erreichte den IKLK folgender Brief:
Ein freundliches Hallo aus Slowenien,
als langjähriger Verehrer von Karl Leisner möchte ich Ihnen mitteilen, dass in einer neugebauten Kapelle bei Škofja Loka in Slowenien ein Bild mit mehreren herausragenden Katholiken der jüngeren Geschichte angebracht wurde, darunter auch Karl Leisner.
Anbei sende ich Ihnen drei Fotos des Kapellenbildes. Karl Leisner kniet sich neben Maximilian Kolbe. Seine Aufnahme in das Bild erfolgte auf Anregung von Schwester Petra Debevec vom Karmelitinnenkloster in Sora bei Škofja Loka (zeitweise dessen Priorin). Sie ist auch selbst seit Jahren von Karl Leisner begeistert.
Herzliche Grüße,
Marko Gospodarič

Weiterlesen

Lukas Ruegenberg

RuegenbergBruder Lukas Ruegenberg OSB, Mönch der Benediktinerabtei Maria Laach, malte dieses Porträt von Karl Leisner nach der Vorlage eines Fotos, das am 15. Dezember 1944 in der Lagerkapelle im KZ Dachau aufgenommen wurde.

„Vor einem düsteren Hintergrund, den Brettern einer KZ-Baracke: ein Gesicht das ausstrahlt. Keine oberflächliche Heiterkeit, vielmehr Zuversicht die gereift ist, Freude die aus der Tiefe kommt, innere Stille die zum Ruhen einlädt. Dieses Gesicht ist die Frucht eines Reifungsprozesses, einer gesegneten Lebens- und Leidensgeschichte.“(s. Andachtsbild)

 

Weiterlesen

Rafal Dembski

SONY DSC

Der Kunstmaler Rafal Dembski aus Danzig/Gdańsk malte dieses Porträt von Karl Leisner nach der Vorlage eines Fotos, das am 15. Dezember 1944 in der Lagerkapelle im KZ Dachau aufgenommen wurde.

Das Porträt von Karl Leisner hängt im Priesterseminar von Elbingen/Elblag in Polen.

Plantagenmaler im KZ Dachau

2014_04_02_KLPlantageDieses Aquarell von Karl Leisner ist das Werk eines „Plantagenmalers“.

Vermutlich mußte Karl Leisner wegen seiner Erkrankung nie in der sogenannten „Plantage“, dem Kräutergarten des KZ Dachau, arbeiten, dennoch führen verschiedene Beziehungspunkte dorthin.
Es gab dort zum Beispiel „botanische Maler“. Ein solcher könnte dieses Portrait, das im Wohnzimmer von Karl Leisners jüngster Schwester Elisabeth Haas († 9.9.2014) hing, gemalt haben.

Das Bild läßt nicht auf den ersten Blick einen KZ-Häftling erkennen. Die vorwiegend grüne Farbe verweist auf Hoffnung, und der Gesichtsausdruck läßt kommende Erlösung ahnen.

Weiterlesen