Kategorie-Archiv: Johannes Potzler

Rom: Karl-Leisner-Plastik im Schönstattzentrum Belmonte

Für das Internationale Schönstattzentrum Belmonte in Rom wurde eine von dem Künstler Johannes Potzler[1] gefertigte Karl-Leisner-Plastik gestiftet.

[1]    Bildhauer Johannes Raphael Potzler, geb. 1957 in München, Akademie der Bildenden Künste, Studium der Kunstgeschichte, Ausstellungen u. a. in München, Fulda, Regensburg, Bamberg; u. a. Bronzearbeiten (z. B. Plastiken, Kreuze, Kreuzwege, Heiligenfiguren)

 

 

Weiterlesen

Freiburg: Karl-Leisner-Plastik in der Hauskapelle von Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch

freiburg-karl-leisner-plastik-2In dem Kapitelhaus an der Herrenstraße 9 in Freiburg, dem Wohnsitz des Erzbischofs em. Dr. Robert Zollitsch[1], befindet sich in der Hauskapelle eine Karl-Leisner-Plastik von dem Künstler Johannes Potzler[2].

[1]    Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch (* 9.8.1938 in Filipovo im ehemaligen Jugoslawien) – Priesterweihe am 27.5.1965 – 20.7.2003 Bischofsweihe zum Erzbischof für das Bistum Freiburg – 18.2.2008-12.3.2014 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz – altersbedingter Rücktritt 16.9.2013

[2]    Bildhauer Johannes Raphael Potzler, geb. 1957 in München, Akademie der Bildenden Künste, Studium der Kunstgeschichte, Ausstellungen u. a. in München, Fulda, Regensburg, Bamberg; u. a. Bronzearbeiten (z. B. Plastiken, Kreuze, Kreuzwege, Heiligenfiguren)

Weiterlesen

Mannheim: Karl-Leisner-Plastik im Haus der Begegnung im Ortsteil Gartenstadt

Seit Anfang 2000 gibt es in dem zum Schönstatt-Zentrum Mannheim-Gartenstadt gehörenden Haus der Begegnung eine Karl-Leisner-Plastik von dem Künstler Johannes Potzler[1].

[1]    Bildhauer Johannes Raphael Potzler, geb. 1957 in München, Akademie der Bildenden Künste, Studium der Kunstgeschichte, Ausstellungen u. a. in München, Fulda, Regensburg, Bamberg; u. a. Bronzearbeiten (z. B. Plastiken, Kreuze, Kreuzwege, Heiligenfiguren)

 

 

Weiterlesen

Merzhausen: Karl-Leisner-Relief in der Schönstattkapelle

merzhausen-relief-1Seit 1997 befindet sich in der am 22. März 1981 eingeweihten Schönstattkapelle am Schönberg in Merzhausen[1], dem „Heiligtum der Berufung“, eine Karl-Leisner-Plastik von dem Künstler Johannes Potzler[2]. „Karl Leisner wird in unserem Heiligtum der Berufung und darüber hinaus sehr verehrt.“[3]

[1]    Die ca. 5.200 Einwohner umfassende Gemeinde Merzhausen liegt im Landkreis Breigau-Hochschwarzwald und wurde 786 erstmalig erwähnt. 1635 erwarb das Freiburger Jesuitenkloster den Ort, der heute aus dem Dorf Merzhausen und dem oberhalb gelegenen Jesuitenschloss besteht. Neben mittelständischen Betrieben wird der Ort von dem umliegenden Weingütern geprägt.

Weiterlesen

Stuttgart: Karl-Leisner-Plastik im Schönstattkapellchen im Stadtteil Freiberg

Foto Maria Kurz

Foto Maria Kurz

 

Seit 1997 befindet sich im 1969 eingeweihten Schönstattkapellchen Stuttgart-Freiberg, dem „Heimkehr- und Siegesheiligtum“, eine Karl-Leisner-Plastik von dem Künstler Johannes Potzler[1].

[1]    Bildhauer Johannes Raphael Potzler, geb. 1957 in München, Akademie der Bildenden Künste, Studium der Kunstgeschichte, Ausstellungen u. a. in München, Fulda, Regensburg, Bamberg; u. a. Bronzearbeiten (z. B. Plastiken, Kreuze, Kreuzwege, Heiligenfiguren)

 

 

Weiterlesen

Kleve: Karl-Leisner-Begegnungsstätte in der Flandrischen Straße 11

Kleve Begegnungsstätte 1Am 31. Oktober 2000 wurde das Elternhaus Karl Leisners in der Flandrischen Straße 11 an den von sieben Schönstattpriestern neu gegründeten Förderverein „Karl Leisner begegnen e. V.“ verkauft. Am 11. Januar 1962 hatten die Eltern Leisner das Grundstück mit dem Haus auf die älteste Tochter, Maria Leisner, übertragen. Nach ihrem Tod am 19. Juni 1999 machten weder die Diözese Münster noch die Pfarrei St. Mariä Himmelfahrt in Kleve von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch, so dass die Erben Willi Leisner und Elisabeth Haas, geb. Leisner, dem Wunsch des Fördervereins, in dem Haus das Leben und Wirken Karl Leisners darzustellen und es als Begegnungsstätte zu nutzen, nachkamen.

Weiterlesen

Münster in Westfalen: Karl-Leisner-Plastik im Haus Mariengrund

Mariengrund 6Seit 2010 befindet sich im Kapellchen des Hauses Mariengrund in Münster eine Karl-Leisner-Plastik. Es handelt sich um den zehnten Guß der vom Uniti-Patri-Kurs gestifteten Bronzeplastik von dem Künstler Johannes Potzler[1] , die seit 1997 im Heiligtum der Schönstattpriester[2] auf dem Berg Moriah in Simmern ist.

[1]    Bildhauer Johannes Raphael Potzler, geb. 1957 in München, Akademie der Bildenden Künste, Studium der Kunstgeschichte, Ausstellungen u. a. in München, Fulda, Regensburg, Bamberg; u. a. Bronzearbeiten (z. B. Plastiken, Kreuze, Kreuzwege, Heiligenfiguren)

[2]     Zur Apostolischen Bewegung von Schönstatt gehören vier Priestergemeinschaften. Drei Gemeinschaften von Diözesanpriestern: Schönstatt-Priesterliga, Schön­statt-Priester­bund und Verband der Schönstattpriester (Schönstattpriester-Verband). Die vierte Gemein­schaft bilden die Schönstatt­patres. Die Schönstattpriester der Gründungszeit formierten sich in Generationen. Nach der Gründergeneration formierte sich 1929 die Coenaculums­gene­ra­tion, 1952 die Mi­chaelsgeneration und 1955 die PPC-Generation (pro patria consumor – ich verzehre mich für die Heimat), vor 1964 Uniti Patri-Generation.

Weiterlesen

Simmern/Westerwald: Karl-Leisner-Plastik im Priesterhaus auf Berg Moriah

PlastikDie Seligsprechung Karl Leisners am 23. Juni 1996 war die Voraussetzung für eine Darstellung des Seliggesprochenen im Kapellchen, dem Heiligtum der Schönstattpriester[1], auf dem Berg Moriah. Die Bronzeplastik ist eine Stiftung des Uniti-Patri-Kurses.

[1]     Zur Apostolischen Bewegung von Schönstatt gehören vier Priestergemeinschaften. Drei Gemeinschaften von Diözesanpriestern: Schönstatt-Priesterliga, Schön­statt-Priester­bund und Verband der Schönstattpriester (Schönstattpriester-Verband). Die vierte Gemein­schaft bilden die Schönstatt­patres. Die Schönstattpriester der Gründungszeit formierten sich in Generationen. Nach der Gründergeneration formierte sich 1929 die Coenaculums­gene­ra­tion, 1952 die Mi­chaelsgeneration und 1955 die PPC-Generation (pro patria consumor – ich verzehre mich für die Heimat), vor 1964 Uniti Patri-Generation.

Weiterlesen