Dachauer Singmesse

Kraehenheide

Pater Anton Krähenheide MSC (* 8.12.1886 in Münster, † 21.5.1974 in Hiltrup) – Eintritt bei den Herz-Jesu-Missionaren 15.8.1906 vermutlich in Hiltrup – Einkleidung u. Beginn des Noviziats 14.9.1906 vermutlich in Hiltrup – Profeß am 19.9.1907 in Hiltrup – Priesterweihe 6.8.1912 in Paderborn – Er kam wegen Predigten am 2.9.1942 ins KZ Dachau und wurde am 6.4.1945 entlas­sen.

 

Eleonore Philipp am 27. November 2001 an Willi Leisner:
Vielleicht wissen Sie bereits, dass ich mich seit vielen Jahren mit der Dokumentation der Dachauer KZ-Priester beschäftige. Jetzt erst vor einigen Tagen habe ich entdeckt, dass es neben der von Pater [Gregor] Schwake [OSB] komponierten „Dachauer-Messe“ [siehe Link http://www.karl-leisner.de/vermutlich-sang-auch-karl-leisner-im-kz-dachau-die-dachauer-messe-mit/] eine weitere Messe gibt, von der bisher nichts bekannt war. Pater Anton Krähenheide MSC von den Hiltruper Missionaren, und der aus Münster stammt, hat im Juli 1944 eine „Dachauer Singmesse“ gedichtet und komponiert. Der Text ist deutsch, die Melodie einstimmig mit Orgelbegleitung. Zum Beispiel:

Wir kommen aus Arbeit und Not,
aus Alltag und Ringen um Brot,
zu Dir, Du allmächtiger Vater!
Der Glaube erhebt unser’n Geist
hoch über die Erde, er weist
zu Dir, Du allmächtiger Vater!
Wir kommen von Reue gedrängt,
was Sünde und Schuld uns verhängt,
verzeih’ es, barmherziger Vater.
Du Ursprung des Lebens,
erbarme Dich unser!
Du Quell der Erlösung,
erbarme Dich unser!
Du Spender der Gnaden,
erbarme Dich unser!

Pater [Korbinian] Roth [OP[1]] hat diese Messe einmal in St. Jakob Dachau singen lassen und zwar am 29. April 1946 zum 1. Jahrestag der Befreiung [des KZ Dachau]. In seinen damaligen Berichten an das Münchner Ordinariat habe ich jetzt erst diesen Hinweis gefunden. Daraufhin habe ich mich an das Diözesanarchiv in München und an die Herz-Jesu-Missionare in Münster gewandt. Von beiden Archiven wurden mir jetzt Notenkopien zugesandt. Ich bin riesig stolz auf diese schöne Entdeckung!

[1]    Pater Korbinian (Leonhard) Roth OP (* 28.5.1904 in Saldenburg/Niederbayern, † 22.6.1960 in Braz/Vorarlberg/A) – Eintritt bei den Dominika­nern 1924 – Priesterweihe 4.8.1931 im Kloster Walberberg – Er kam wegen Vernachlässigung seiner patriotischen Pflichten am 21.5.1943 ins KZ Dachau und blieb nach der Befreiung als Seelsor­ger im Lager, zuerst bei den Internierten, dann bei den Flüchtlin­gen.

Singmesse1Pater Anton Krähenheide MSC kom­ponierte im Juli 1944 diese aus acht Liedern bestehende Dachauer Singmesse. Ursprünglich sollte sie bei Karl Leisners Priesterweihe am 17. Dezember 1944 ge­sungen werden, aber vermutlich reichte die Zeit zum Einüben nicht aus. Ihre Uraufführung erlebte sie erst am 10. August 1945 – zwei Tage vor Karl Leisners Sterben – anläßlich des silbernen Priesterjubiläums des Provinzals Pater Konrad Hepers MSC.

Dachauer Singmesse

Singmesse

 

Eleonore Philipp 2007:
Im Nachruf zu seinem [Anton Krähenheides] Tod im Jahre 1974 schreibt der ehemalige Mithäftling Pfarrer Heinz Römer[1]: „Seine heitere Lebensauffassung entsprach nicht westfälischer Art, obwohl er aus dem Münsterland stammte. In dieser seiner Haltung verstand er es leicht, das Kuriose an Mensch und Zeit zu entdecken und in witziger Form vorzubringen. Andererseits verleitete ihn seine Vitalität, Ungerechtigkeiten anzuprangern, ganz gleich, wo er sie fand. Und das brachte ihn wohl ins KZ. Ferner war er musikalisch, spielte Klavier und Orgel und hatte einen strahlenden Tenor, der manchen Opernsänger in den Schatten stellte … Er war auch im Dachauer Priesterchor eine unentbehrliche Tenorstütze. Eine Persönlichkeit, die man nie vergißt!“

[1]    Monsignore Heinz Römer (* 1.3.1913 in Ludwigs­hafen, † 13.4.1998) – Priesterweihe 4.7. 1937 in Speyer – Er kam wegen Verteidigung des verleumdeten Bischofs Ludwig Seba­s­tian von Speyer am 21.2.1941 ins KZ Dachau, wurde am 9.4.1945 entlassen und war der letzte Herausgeber der „Stimmen von Da­chau“. Im Martyrerprozeß für Karl Leisner hat er 1990 als Zeuge ausgesagt.

Dachauer Priesterchor – Chor der sterbenden Priester

sterbendePriester