„Junge Menschen mit Hilfe Karl Leisners zu Christus führen“

„Netzwerk Karl Leisner” gegründet

Vertreter unterschiedlicher Gemeinschaften haben am vergangenen Freitag im niederrheinischen Kalkar das „Netzwerk Karl Leisner“ gegründet. Dieser Zusammenschluss will in Zukunft Aktivitäten zur Erinnerung an den Seligen und Märtyrer besser verknüpfen. „Der Internationale Karl-Leisner-Kreis möchte einerseits die Person des Seligen in Erinnerung halten und andererseits gerade junge Menschen mit Hilfe Karl Leisners zu Christus führen“, sagte der Präsident des Internationalen Karl-Leisner-Kreises (IKLK), Pfarrer Benedikt Elshoff, zu Beginn einer Internationalen Konferenz.

Bei dem Treffen, zu dem der IKLK eingeladen hatte, kamen Vertreter von Gruppen aus Deutschland, den Niederlanden und Polen zusammen, die sich um das Vermächtnis des Priesters und Märtyrers bemühen. Neben dem IKLK waren die Karl-Leisner-Jugend, die Schönstatt-Bewegung, die Neokatechumenalen Bewegung sowie Diözesanpriestergemeinschaften und Theologiestudenten in Kalkar vertreten. IKLK-Präsident Elshoff freute sich besonders, den Bischof von Rotterdam, Adrianus van Luyn, Vorsitzender der Niederländischen Bischofskonferenz und Präsident der Europäischen  Bischofskonferenzen, begrüßen zu können. Aus Polen waren der Beauftragte des IKLK, Rektor Dr. Gregor Puchalski, und  Kaplan Martin Cabaj gekommen.

Bischof van Luyn erinnerte an eine denkwürdige Fahrt mit 550 Jugendlichen mit dem Schiff von Rotterdam zum Weltjugendtag nach Köln, wobei neben Titus Brandsma und Edith Stein der Selige Karl Leisner im Mittelpunkt stand. Der Oberhirte, selbst IKLK-Mitglied, regte an, Karl Leisner beim kommenden Weltjugendtag in Madrid und beim Europäischen Treffen von Taizé in Rotterdam den tausenden Jugendlichen vorzustellen.

„Das große Interesse an der Konferenz zeigt, dass Karl Leisner für viele Menschen und Gemeinschaften eine wichtige Rolle spielt“, so Elshoff. In Zukunft müssten diese Aktivitäten besser vernetzt werden. Eine wichtige Rolle spiele dabei das Internet, doch auch über andere Medien solle über das Leben Karl Leisners informiert werden. So soll etwa ein neuer Film und eine mehrsprachige Powerpointpräsentation über Leisners Wirken entstehen. Außerdem werde ein Konzept entwickelt, mit dem der Selige gezielt Firmlingen näher gebracht werden kann.

Foto: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de