Karl Leisner und Martin von Tours

IMG_5264 _GL_Aufreisser_ Martin_Wesel_Außenhl. Martin von Tours (* um 316/317 in Savaria/Szombathely/H, † 8.11.397 in Candes bei Tours/Indre-et-Loire/F) – Bischof von Tours – Gedenktag 11.11.

Mit seiner Person verbindet sich vielfältiges Brauchtum, u. a. der Martinszug und das Essen der Martinsgans. Gänse sollen ihn verraten haben, als er sich versteckt hielt, weil er nicht Bischof werden wollte. Im frühen Christentum begann mit dem Martinstag die Fastenzeit vor Weihnachten. Man durfte noch einmal gut essen. Außerdem war am Martinstag die Lehnspflicht fällig, die häufig in einer Gans bestand, vgl. die Redewendung „zu Martin eine Gans“. Der heilige Martin zählt zu den populärsten europäischen Heiligen und hat auch nach 1700 Jahren nicht an Aktualität verloren.

St. Martin von Tours an der neuen Kirche St. Martini in Wesel

Für einen Niederrheiner wie Karl Leisner stellt der hl. Martin mit dem ihm eigenen Brauchtum nichts Besonderes dar, sondern gehört wie selbstverständlich zum Alltäglichen dazu. Vermutlich erwähnt er ihn deshalb verhältnismäßig selten in seinen Tagebüchern, obwohl er viele Kirchen mit dessen Patrozinium besucht hat. Auch den traditionellen Umzug der Rhenanen im Collegium Borromaeum in Münster[1], erwähnt er nur in einer kurzen Notiz (siehe Tagebuch 10. November 1934).

[1]    Die Theologen vom Niederrhein im Collegium Borromaeum in Mün­ster treffen sich als Landsmannschaft Rhenania mehr oder weniger regelmäßig vor allem nach den Mahlzeiten zum Steh-Convent (Steh-C). Ihr Motto „God, wij en de Rhin! – Gott, wir und der Rhein!“ Am Martinstag machen sie einen Fackelzug durchs Collegium Borromaeum. Anschließend gibt es Gän­se­­braten.

IMG_5277_GL_KL_Wesel

In der nach dem Krieg neu entstandenen Martinikirche in Wesel hat der Künstler Bert Gerresheim Karl Leisner in der V. Kreuzwegstation als Simon von Cyrene dargestellt.

 

 

 

 

 

MartinikirchealtKleve, Montag, 28. Mai 1934
Wesel: Um 11.20 Uhr bin ich bei Tante Clara angelangt. Ich fahre eben zum Amts­gericht, um Onkel Hans Bescheid zu geben, er möchte um 12.30 Uhr essen kommen. Von dort gehe ich noch eben zur Martini­kirche, die augenblick­lich ausgemalt wird.

Wesel, Samstag, 28. Juli 1934
In der Martini-Kirche zum Ange­lus gebe­tet. Ergriffen von der Weihe des Augenblicks der Menschwer­dung in Gedan­ken an die herrlichen Worte, die Guardini dafür fand.[1] Die Martini-Kirche wird innen erneuert.

Foto IKLK-Archiv

[1]     Romano Guardini (* 17.2.1885 in Verona/I, † 1.10.1968 in München) – katholischer Reli­gionsphilosoph u. Theologe
Die in seinem 1937 erschienenen Buch „Der Herr. Betrachtungen über die Person und das Leben Jesu Christi“ im Kapitel „Die Mutter“ dargelegten Gedanken hatte Karl Leisner vermutlich bereits in frühe­ren Veröffent­lichungen gelesen.

Martinikirchneu

Die heutige Martini-Kirche entstand, zunächst als Notkirche gedacht, in den Jahren 1947–1949 an der Martinistraße auf dem Grundstück einer ehemaligen Reithalle und Kaserne.

 

 

Foto IKLK-Archiv

 

 

IMG_5280_GL_Martin_Wesel_innen_buntIMG_5278_GL_Martin_Wesel_innen_Holz

 

Außer der oben abgebildeten Skulptur des hl. Martin, der seinen Mantel mit dem Bettler teilt, neben dem Eingang befinden sich noch zwei weitere Darstellungen mit dem gleichen Motiv im Inneren der Kirche.

 

Weitere Informationen zur V. Kreuzwegstation in St. Martini und Karl Leisners frühen Tagebuchaufzeichnungen zu Wesel siehe Link zu „Wesel: Karl Leisner in der St. Martinikirche“

* * * * *

Karl Leisner gehörte seit 1927 der Jungkreuzbundgruppe St. Werner an. Im Kreuzbund wurde das Martins-Brauchtum gepflegt. Carl von Vogelsang[1] berichtete darüber in dem Artikel „Die Abstinenzbewegung am Niederrhein“:
Propaganda machen wir [in Kleve], wo wir können. Im „Martinszug“ (dem histori­schen Kinder­fackelzug am Rhein zu St. Martin) hatten wir ein zwei Meter langes Trans­parent angefertigt „Alko­holfreie Jugend“. Die meisten Zu­schauer freuten sich, andere „standen Kopf“. Was schadet es? Wir sind da, auf der Wacht![2]
[…]
Kleve, im Hartung [Januar] 1926. Carl von Vogelsang.[3]

[1]    Carl Miguel Ludwig Berta Maria Veronika Freiherr von Vogelsang (* 1.7.1900 in Bad Wörishofen, † 4.4.1977 in Lübeck) – auf Grund des Todes der Mutter bei seiner Geburt Erziehung durch Tanten in Rattenberg bei Hall in Tirol/A – später Aufenthalt in Kleve bei Familie Wilhelm Wint­huis, Verwandten mütterlicherseits – Lehre als Buchhändler mit Ge­sel­lenprüfung 15.1.1921 bis 11.6.1926 – Ende seines Aufenthaltes in Kleve – Für Karl Leisner war er eine wichtige Person und einflußreicher Wegbegleiter während der Jugendzeit.

[2]    Anklang an die 4. Strophe des Liedes „Und wenn wir marschieren“

[3]    Volksfreund 1926: 163

Carl von Vogelsang:
Wäh­rend des St. Martinszuges [1925] durch die Stadt [Kleve][1], an dem auch unsere 1400 Aufrechten[2] teilnah­men, trugen die Aufrechten eine große 1½ Meter lange Fackel „Alkoholfreie Jugend“. Hinter­her folgten Jungborner mit Fiedeln. Die Stadt hat teilweise etwas aufbe­gehrt, aber nur die „interes­sierten“ Ele­mente. Das schadet aber nichts: Schlag auf Schlag, bis es erreicht ist. – So schaffen wir. Mögen dadurch andere Gruppen lernen. Wir bitten herzlich: Helft euren Jung­bornern nach Kräften, so wird gro­ßes erreicht. Kraft und Weisheit der Alten hilft den Jungen, Feuer und Idea­lismus strömt von den Jungen in die Alten über. So gelingt das Schwerste. Eine festgeschlossene Gemeinschaft wollen wir sein, vereint in edlem Wett­streit: Das helfe Gott![3]

[1]    Das Fest des hl. Martin von Tours wird am 11.11. gefeiert. Nach alter Tradi­tion finden meist am Vorabend des Festes Martinsumzüge statt.

[2]     Aufrechtenbund – Ursprung im Schutzengelbund – als Gruppe der Kinder von 10 bis 14 Jahren später An­glie­derung an den Kreuzbund – Bundes­zeitschrift „Die Auf­rechten“

[3]    Volksfreund 1926: 31f.

Tagebucheinträge von Karl Leisner

Mehr und Zyfflich

Martin_MehrMartin_Zyfflich

St. Martini in Mehr und in Zyfflich – Fotos Wikimedia Commons

Seine erste Begegnung mit Kirchen unter dem Patronat des hl. Martin hatte Karl Leisner vermutlich bereits als Zwölfjähriger, als er mit seiner Jugendgruppe, deren Chronik er führte, auf einem Sonntagsausflug die Pastorat in Mehr und in Zyfflich besuchte.

siehe Link zu Aktuelles vom 27. August 2014
und
Link zu Aktuelles vom 9. April 2013

Qualburg

IMG_5220_GL_QualburgKleve, Donnerstag, 27. März 1930
Da wir so wenig Schularbeit auf hatten, setzte ich mich um 16.30 Uhr aufs Rad und fuhr zu Jupp Kersten[1]. Er war nicht zu Hause. Deshalb ging ich mal eben die Kirche [St. Martinus] von Qualburg besichtigen. (Von außen sehr schöne Gotik, aber von innen fast kitschig bemalt.) Nach der Besichtigung fuhr ich durch den Stern­busch nach Hause zurück.

1934 erwähnt Karl Leisner diese Kirche erneut:

Kleve, Montag, 28. Mai 1934
Nun auf! Stern­busch, der spitze Zeigefinger­kirchturm [von St. Martinus in Qualburg[2]]

[1]    Josef (Jupp) Kersten (* 30.4.1915, katholisch getauft, † ?) – Er studierte Theologie, um Priester zu werden, brach aber sein Studium ab.

[2]    Der markante spitze 58 m hohe Turm ragt weit sichtbar in die flache Landschaft.

Pfalzdorf

PfalzdorfturmBereits zu Anfang seines Tagebuchschreibens trug Karl Leisner manches Erlebnis nach. Auf dem Weg von Kleve nach Goch zu seinen Tanten hatte ihn in der Kirche St. Martinus in Pfalzdorf eine Glockenweihe beeindruckt.

Kleve, Samstag, 2. Juni 1928
Mit Papa zur Niers gefahren. Dort Protokoll bekommen. Dann nach Tante Julchen gefahren. Dort lecker Kaffee getrunken. Dann nach Haus gefah­ren. In Pfalzdorf Glockenweihe gesehn.

Den Satz In Pfalzdorf Glockenweihe gesehn hat Karl Leisner nachgetragen, aber entweder an falscher Stelle, oder er hat bereits das Abholen der Glocke als Weihe ver­stan­den

R. Thamm:
25jähriges Priesterjubiläum unseres Hochw. Herrn Pfarrers
Unter Anteilnahme der ganzen Kirchengemeinde feierte am 3. Juni (1928) unser allverehrter Herr Pfarrer Johan­nes Bruns sein 25jähriges Prie­sterjubi­läum. Ein­geleitet wurde die Feier am Tage vorher mit der festlichen Abholung der neuen Glocke – das Jubiläumsgeschenk der Pfarrge­meinde –, woran sich auch die Schulkinder beteiligten. Die Glocke, dem hl. Johan­nes dem Täufer geweiht (der Namens­patron unseres hochw. Herrn Pfarrers), trägt die In­schrift: Christi Verkünder, Mah­ner der Sünder, heiliger Täufer, bitte für uns! […] Am Tage selbst wurde der Ju­bi­lar um 9 Uhr an der Pastorat abgeholt. Im Anschluß an das Hochamt fand die Weihe der neuen Glocke statt (Katholische Pfarrge­meinde St. Martinus zu Pfalzdorf: 21).

Hans-Karl Seeger:
Im Rahmen der Weihe der neuen Pfarrkirche St. Martinus in Pfalzdorf 1973 hielt ich die Predigt am „Tag der Schulen“.
Aus dem Pfarrbrief 2/73:

Programm

Zum Dank schenkte mir der damalige Pfarrer Leo van der Velden[1] mit einer persönlichen Widmung das Festheft vom 17.November 1973 „Katholische Pfarrgemeinde St. Martinus zu Pfalzdorf (Hg.): Festschrift anläßlich der Weihe unserer Pfarrkir­che St. Martinus Goch-Pfalz­dorf“.

[1] Leonhard (Leo) van der Velden (* 28.5.1917 in Veert, † 7.12.2009 ) – Prie­sterweihe 31.5.1950 in Münster – ab 1964 Pfarrer in Pfalzdorf

Heft1Heft2

Außerdem erhielt ich das Festheft „150 Jahre Kath. Pfarrkirche St. Martinus Pfalzdorf“ von 1961.

Jubilaeum

 

 

Dieses Heft leistete gute Dienste bei der Kommentierung der oben genannten Tagebuchstelle.

 

Greven

Münster, Donnerstag, 31. März 1932
In schneidigem Tempo fuhren wir auf Greven zu. Dort besichtigten wir die Kirche [St. Martini]. Ein Kaplan hielt gerade Kommunionunter­richt.[1] Wir mein­ten, wir würden es nicht so trocken machen wie er.

Kotten, Freitag, 5. August 1932
Ein schöner Sonnentag brach an. Ein frisches, herzerquickendes Morgen­bad in der Ems. – Ein „fauler“ Tag. – Mittags fuhr [ich] eben nach Greven und kaufte dort einen „Waggon“ voll ein.

[1]    Damals gab es drei Kapläne in Greven: Theodor Bohnen­kamp, Karl Hellkuhl und August Tertilt.

Band06_Tagebuch_KarlLeisnerAnsichtskarte:
Greven, Westf. Katholische Kirche
GREVEN, einst das größte Dorf im Münsterland.
„Die größte Stadt in Engelland ist London an der Themse.
Das größte Dorf im Münsterland ist GREVEN an der Emse.“
Die Kirche inmitten der Stadt
Dort kauften wir ein

 

 

IMG_4388_GL_Kirche_außen_GrevenIMG_4378_GL_Greven_Martin_innen

Kotten, Samstag, 5. August 1933
Um 5.30 Uhr geht’s raus aus unserm warmen Stall [Kotten]. Eine Ehren­garde fährt mit Walter [Vinnenberg][1] vor nach Greven, dort [in St. Martini] die Messe zu fei­ern. Wir an­dern machen uns nach dem Morgengebet daran, die Bude aufzuräumen, Tee zu kochen und zu futtern. Um 8.15 Uhr ziehen wir ab.
[…]
8.15 Uhr los nach Greven, wo W. [Walter] mit vier [Jungen in St. Martini] Messe las.

[1]    Prälat Dr. phil. Walter Vinnenberg (* 8.6.1901 in Lippstadt, † 1.12.1984 in Bocholt) – Priesterweihe 27.2.1926 in Münster – Kaplan in Kleve St. Mariä Himmelfahrt u. Religionslehrer am Gymnasium in Kleve in allen Klassen v. 1.4.1926 bis Pfingsten 1929 – Außerdem unterrichtete er Hebräisch und Sport und leitete eine religionsphilosophische Arbeitsgemeinschaft. Später unterrichtete er auch Französisch. Er gewann Karl Leisner für die Jugendarbeit und gab den Anstoß zur Gruppenbildung. Mit den Jungen unternahm er zahlreiche Fahrten auch noch nach seiner Tätigkeit in Kleve.

Köln

Band06_Tagebuch_KarlLeisner

Köln-Deutz, Sonntag, 14. August 1932
Von der Brücke aus knipsen wir die herrli­che Rheinsicht auf Dom und „St. Martin“ (siehe Bild S. 75!). Es ist ein hei­ßer, prächtiger Som­mermorgen!

 

 

Mainz

Band06_Tagebuch_KarlLeisnerMainz, Dienstag, 16. August 1932
Wir gehn in den wuchtig aufragenden Rotsandsteindom [St. Mar­tin] und woh­nen einem Hochamt bei. Der Chor singt gut samt den Vor­sän­gern. Bei der heiligen Wandlung kommen zwei Domwächter in alter (mittel­alterli­cher) Tracht mit Lanze und Hellebarde an den Altar und knien sich vor dem heili­gen Gut nieder. Eine schöne Sitte. – Nach diesem feier­lichen Tages­be­ginn besichtigen wir den Dom (siehe Beschreibung des Stadt­führers auf Seite 93!). Prächtiges Zusammenklingen verschiedener Kunst­stile. Feine Seiten- und Nischenaltäre, alte Grabmäler der verschie­denen Bischöfe, die zu­gleich Kurfürsten waren. Prächtig.

Beschreibung des Stadt­führers auf Seite 93!

Auf der Südseite des Marktes

IMG_4815_GL_Mainz_Dom_außenDer Dom (St. Martin)

 

 

 

 

 

 

 

Neun Jahrhunderte haben an dem Dom gebaut. Im Anschluß an Dom­brände jedesmal starke bauliche Veränderungen; daher im Äußern und Innern alle Bauformen vertreten (romanisch, gotisch, Renaissance und Barock). Dombau begonnen von Erzbischof Willigis (975 bis 1011); 1009, am Tage der Einweihung, abgebrannt. Der von Willigis begon­nene, von Erzbischof Bardo 1036 vollendete Neubau brannte 1081 wie­der ab (vom Willigisdom fast nur die Fundamente, vom Bardodom die unteren Teile der Stiegentürme am Liebfrauenplatz erhalten). Kaiser Heinrich IV. und Erzbischof Adalbert I. erbauen von Grund aus neuen Dom mit Wöl­bung (vollendet um 1137). – Neuer Dombrand. – Von 1200 ab Erneue­rung, neuer Westbau angefügt und unter Erzbischof Sieg­fried III. 1239 einge­weiht. Von 1279 ab Anbau der seitlichen (gotischen) Kapellen, Erhö­hung der Türme durch gotische Geschosse. Um 1400 Er­bauung des Kreuz­gangs. 1767 Dombrand. Franz Ignaz Michael Neu­mann gibt dem westli­chen Hauptturm (82,5 m hoch) und dessen Seiten­türmen die neue, feuersi­chere Bekrönung aus Stein (vollen­det 1778). 1792 Mainz von den Franzo­sen besetzt. 1793 von den Deutschen belagert, beschossen und wieder­er­obert. Bei der Beschie­ßung gerät Dom in Brand (letzter Dom­brand). In den folgenden Jahrzehnten, während der französi­schen Herr­schaft (1797 bis 1814), ist Domruine Militärmagazin. Furcht­bare Verwü­stung und Ver­schleppung der Denkmäler des Dominnern. 1803 wird der Dom dem neuen Mainzer Bischof Jos. Ludwig Colmar überge­ben; er ist der Retter des Mainzer Domes, dessen Niederlegung schon beschlossen war. Seit etwa 1868 Einsturzgefahr des Osttur­mes immer drohender; er wird bis Dachhöhe niedergelegt und bis 1879 ebenso wie die oberen Teile der Seitentürme neu aufgebaut. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts drohte von neuem die Gefahr des Einsturzes beim Ostbau und beim nördlichen Sei­tenschiff. – 1910 zum erstenmal Untersuchung der Funda­mente. Jetzt erst Ursache der Gefah­ren erkannt: Allenthalben Sen­kung des Untergrun­des, die Fundamente lagen hohl oder standen auf schlechtem Baugrund. Von 1910 ab in ge­waltiger Arbeitslei­stung der ganze Dom auf neue, ca. 3 m tiefer gelegte Fundamente gestellt. Bis 1928 im Innern und Äußern um­fassende Wie­derher­stellungsarbeiten. – Bei Betrachtung des Innern, so­wohl der Ar­chitektur selbst als auch der Denkmäler, auf die viel zu wenig beo­bach­teten Maßverhältnisse achten! Mittelschiff höher als fünf­stöckiges Haus. Einzelne Denkmäler und Altäre haben beinahe die Höhe eines 3stöckigen Hauses (9 1/2 m!). Die Maße findet man bei [Rudolf] Kautzsch=[Ernst] Neeb: „Der Dom zu Mainz“ [Darmstadt 1919]. – Der Dom wie der Kreuzgang bergen zahlreiche hervorragende Denkmäler der Bilderkunst.

IMG_4822_GL_Mainz_Eppstein_Krönung

 

 

Im nörd­li­chen Seitenschiff die der Erzbischöfe und Kur­fürsten Albrecht v. Bran­denburg und Sebastian v. Heusen­stamm, ferner in einer der nörd­lichen Kapellen gotische Grable­gung mit den aus­drucks­vollen Frauen­köpfen. Im Mittelschiff die bei­den bemalten Gegen­stücke der Könige krönenden Erz­bischöfe Peter Aspelt und Siegfried III. v. Eppstein, Erzbischof Con­rad III., Dieter v. Isenburg, Adalbert v. Sachsen, Uriel v. Gemmingen, Bert­hold v. Henne­berg.

 

 

IMG_4862_GL_Mainz_eherne_TürflügelIm südlichen Seitenschiff das vor­nehme Barock­denk­mal des Kur­fürsten An­selm Franz v. Ingelheim und im südlichen Kreuz­arm das des Dom­probstes Franz v. Breid­bach= Bürres­heim, mit mächti­gem Saturn­kopf (Bildhauer Joh. Peter Melchior). Im Westchor prachtvol­les Chorge­stühl (von Frz. Ant. Hermann), 1766. Beim Eingang zur Memorie links oben Gedenktafel für die dritte Gemah­lin Karls des Großen Fastrada. Im Kreuzgang neues und altes Frauenlob­denkmal (er­steres von Schwantha­ler). Frauenlob, der Minnesänger, ei­gent­­­lich Hein­rich von Mei­ßen, † 1318. Im Südflügel: Dom=Museum mit hervorra­genden Werken der Pla­stik, Reste vom früh­gotischen West­lettner. – Das Haupt­portal mit den ehernen Türflügeln, die im Auftrag von Erz­bischof Willigis angefer­tigt wurden, liegt nach dem Markt zu.

IMG_4814_GL_Mainz_röm.KaiserAm Aus­gang nach dem Leichhof rei­ches spätromanisches Por­tal wieder freigelegt. Durch das Südportal auf den Liebfrauenplatz.
Auf der Nordseite des Platzes das Haus „Zum römischen Kaiser“, ur­sprünglich Marienberg genannt. Torfahrt mit schöner Stuckdecke. Erbaut von dem Dürener Kaufmann [Edmund] Rokoch, der in der Schwe­den­zeit in Mainz einwanderte und unter dem Erzbischof Joh. Phil. von Schönborn als Rentmeister eine bedeutende Persönlichkeit in der Stadt­verwaltung war. Das Haus wurde 1664 vollendet. Nach 744 wird ein Teil Gasthof (Zum römischen Kaiser); über dem Portal: Kaiser Karl VI.

 

IMG_4813_GL_Mainz_Gutenbergmuseum

Das Gebäude ist heute für die Aufnahme eines Teiles des Guten­bergmuseums bestimmt. – Hof zum König von England, ebenfalls von Rokoch gebaut und früher mit dem Römischen Kaiser in Verbindung stehend, Hof zum Spiegel.

 

 

Einsiedeln

Einsiedeln, Mittwoch, 24. August 1932
Tagesziel: Vier­wald­stätter See. Es will und will nicht klar werden diesen Tag. Zu Mittag sind wir in Schwyz. Besuchen dort das barocke Kirchlein.
Pfarrer Reto Müller aus Schwyz am 15.5.2007 an Hans-Karl Seeger:
Karl Leisner meinte wohl die Pfarrkirche [St. Martin]; sie ist im schönsten Spätbarock er­stellt und wird vom Kunstführer die festlichste Pfarrkirche der Schweiz genannt. Allerdings ist sie groß; sie hat einige hundert Sitzplätze!
Es gibt noch andere barocke Gotteshäuser in Schwyz: die Kirche des Kolle­gium Schwyz (Gymnasium mit Internat) und die Kapelle St. Magdalena in Rickenbach oberhalb von Schwyz, doch dem Zitat nach meinte er wohl die dem Rathaus ge­genüberliegende Kirche St. Martin.
Diese erschien Karl Leisner im Vergleich zu Einsiedeln offensichtlich klein.

Münster

IMG_5195_GL_Martini_MSDie Martinikirche in Münster gehört zu den “Hauptkirchen” der Stadt. Insofern wird Karl Leisner sie öfter wahrgenommen und besucht haben.
Bei der Großen Brandprozession wird sie einbezogen.

Münster, Montag, 9. Juli 1934, Große Brandprozession
Gegen 8.15 Uhr los! – [St.-] Aegidii-Kirche, wo der Bischof [Clemens August Graf von Galen[1]] selbst den Segen gibt! – Überwasser – [St.] Martini – [St.] Lamberti – [St.] Servatii – [St.] Ludgeri – Dom. Große Beteiligung! 

[1]    Clemens August Graf von Galen (* 16.3.1878 auf Burg Dinklage i. O., † 22.3.1946 in Münster) – Priesterweihe 28.5.1904 in Münster – Bischofsweihe zum Bischof für das Bistum Mün­ster 28.10.1933. Am 18.2.1946 wurde er zum Kardinal ernannt und am 9.10.2005 in Rom se­ligge­sprochen.

IMG_5201_GL_Martini_MS_Portal

Eingangsportal mit Szenen aus dem Leben des hl. Martin

 

 

 

 

 

Kortrijk/B.

Martin_Kortrijk

Woumen/B., Donnerstag, 15. August 1935
Im Vorübergehen schauen wir uns die reiche Kortrijker Kirche [St. Martinus] an. – Abends noch mal hin. – Eine feierliche Aufnahme neuer Kajotters miterlebt.

Kortrijk/B., Freitag, 16. August 1935
7.00 Uhr heilige Messe [in der St.-Martinus-Kirche] (Volks­hochamt).

 

 

 

Ypern

Ypern_außenYpern_innen

Donnerstag, 15. August 1935

Dann nach Ypern. […] „Neue“ [nach Zerstörung im 1. Weltkrieg 1930 wieder aufgebaute] Cathedrale [St. Martin] weniger ge­schmackvoll.

 

 

* * * * *

Münster, Mittwoch, 10. November 1937
Abends Martinszug im Bau!

Münster, Donnerstag, 11. November 1937
Betrachtung [Puncta] beim Chef [Direktor Franz Schmäing[1]]: Epistel und Evange­lium von Martin, dem Martyrer, morgen.[2] Groß und tief grad für meine heutige Trostlosigkeit.

[1]    Franz Schmäing (* 12.5.1884 in Anholt, † 25.1.1944 in Lippstadt) –  Priesterweihe 25.5.1907 in Münster – Pfarrer in Münster St. Joseph 1931–1934 – Di­rektor des Collegium Borro­maeum in Münster 3.5.1934 bis 1944 – Bischof Clemens August Graf von Galen beabsichtigte, ihn ins Dom­kapitel aufzunehmen. Bevor er aber die Ernen­nungsurkunde unterschrieben hatte, starb Franz Schmäing.

[2]    Vor der liturgischen Kalenderreform 1969/1970 gedachte die Kirche des Martyrerpap­stes Martin am 12.11. Die Betrachtungspunkte für den nächsten Tag wurden damals am Vorabend gegeben. Lesung: 1 Petr 4,13–19; Evangelium: Mt 16,24–27, s. Schott 1932: 973

Sonntag, 19. November 1944
Karl Leisner aus Dachau an seine Familie in Berlin und Niedermörmter:
Für Euer sehr feines Paket, aus dem so viel Liebe sprach, danke ich Euch beiden herzlichst. Es war am 11.11., auf St. Martin, hier.

* * * * *

Zwei wichtige Aspekte im Leben des hl. Martin hat auch Karl Leisner verwirklicht. Wie der hl. Martin bereits als Soldat seinen Mantel mit einem Bettler teilte, so teilte Karl Leisner sogar im KZ, alles, was er hatte, vor allem sein Brot.
Der Biograph des hl. Martin Sulpicius Severus schrieb über den Heiligen: „Er weigerte sich nicht zu leben und fürchtete sich nicht zu sterben.“ Dieser Satz trifft auch auf Karl Leisner zu.
Vermutlich war Karl Leisner sich nicht bewußt, daß er auch durch sein letztes geschriebenes Wort vor seinem Sterben, nämlich die Unterschrift „Kaplan“ auf einer Karte an Schwester Arsenia Stöger[1], mit dem hl. Martin verbunden war.
Kaplan kommt von capellanus (mlat.) = Geistlicher, Kaplan – ursprünglich einer fränkischen Hofkapelle zu­geordneter Kleriker, wobei in beiden Begriffen cappa enthalten ist von cappa (lat.) = Kopfbedeckung; Mantel mit Kapuze ►cap(p)ella (mlat.) = kleiner Mantel; kleines Gotteshaus – ursprünglich Aufbewahrungsort des Mantels des hl. Martin von Tours – Der Be­dienstete der Kapelle war ein Kaplan.

[1]    Schwester Maria Arsenia/Arsenis (Agnes) Stöger (* 14.8.1901 in Peiting/Kreis Schongau, † 6.11.1981) – Eintritt bei den Vinzentinerinnen (München) 1.6.1926 – Einkleidung 24.4. 1927 – Profeß 11.4.1929 – Sie war Stationsschwester im Waldsana­torium Planegg auf der Station, auf der Karl Leisner nach der Befreiung aus dem KZ Dachau die letzten Monate seines Lebens verbrachte. Im Seligsprechungsprozeß für Karl Leisner hat sie 1982 als Zeu­gin ausgesagt.

siehe Link zu Aktuelles vom 4. März 2015

nicht ausgewiesene Fotos Gabriele Latzel