Liturgische Gegenstände im Zusammenhang mit Karl Leisner

Foto1

 

Unter den liturgischen Gegenständen haben der Dachau-Altar und ein Meßgewand besondere Bedeutung.

Siehe Rundbrief des IKLK Nr. 50 – Februar 2005: Dachau-Altar

Erhaltene liturgische Gegenstände aus dem KZ Dachau haben die Dachaupriester auch Reliquien genannt.
Siehe Link

 

 

Am 12. September 1980 fand der Altar aus der Lagerkapelle des KZ Dachau seinen endgültigen Platz im Priester- und Bildungshaus Berg Moriah in Simmern/Westerwald in einem eigens dafür gestal­teten Gedenkraum neben der Hauska­pelle. Dort dient er zum Beispiel bei Tagungen der Schönstatt-Gemeinschaft und an besonderen Gedenktagen zur Feier der Eucharis­tie. Unter anderem steht er dafür auch Besuchern zur Verfügung. Die Begegnung mit dem Da­chau‑Altar und die Erinnerung an die KZ-Häftlinge lassen die außerordentliche Bedeutung der Eucharistie­feier in der Hölle des KZ Dachau nachempfinden.

Altar

2013_07_25_Altar_Schönstatt

 

 

Dachau-Altar im Priester- und Bildungshaus Berg Moriah

Zu besonderen Gelegenheiten wurde der Altar auch „ausgeliehen“. So gab es zum Beispiel die Überlegung, ihn zur Seligsprechung von Karl Leisner und Bernhard Lichtenberg 1996 im Olympiastadion in Berlin aufzustellen.
Zur Delegiertentagung mit 1000 Teilnehmern im Oktober 1996 in Schönstatt stand er in der Aula der Anbetungskirche.

Foto2Foto5

Foto4Foto3

Zu Kelch und Meßgewand siehe Link

Fotos IKLK-Archiv