Meine „Primizmesse“ am Galgen

Baumhängen
Strafmaßnahme im KZ – Die Hände des Häftlings wurden mit einem Strick auf dem Rücken eng zusam­mengebun­den und die Fessel an einen in 2 m Höhe in einen Baum oder Pfosten ein­geschlagenen Nagel ge­hängt, so daß die Füße frei in der Luft hingen. Das gesamte Kör­perge­wicht lastete auf den nach hinten gebogenen Gelenken. Ausren­kungen der Schul­terge­lenke waren die Folge.

Quelle des Fotos: Deutsches Historisches Museum, Berlin/ S. Ahlers (abgerufen 24.03.2017)

 

 

Bericht von P. Kajetan Ambrożkiewiecz OFMCap[1]
[1]    P. Kajetan (Stanislaw) Ambrożkiewiecz OFMCap (* 6.1.1914 in Bęczyn/PL, † 16.4.2002) – Er kam als Seminarist am 20.6.1940 ins KZ Sachsenhausen, am 14.12.1940 ins KZ Dachau und wurde am 29.4.1945 befreit.

Meine „Primizmesse“ am Galgen

Bericht (1)