„Meister des geschliffenen Wortes“

Wibbelt_Buch

„EIN SPRUCHBUCH. Unter den vielen Begabungen Augustin Wibbelts ist die des Aphoristikers unbekannt geblieben. Tatsächlich aber beherrschte er die Kunst des zugespitzten Sinnspruchs“. Unter dieser Überschrift brachte Johannes Bernard in der Kirchenzeitung von Münster „Kirche + Leben“ Nr. 26 vom 3. Juli 2016 einen Artikel über einen Priester, den Karl Leisner gut gekannt hat.

 

 

 

Kirchenzeitung Kirche + Leben

wibbelt-BX0017_26

 

2014_08_27_WibbeltDr. phil. Augustin Wibbelt (* 19.9.1862 in Vorhelm bei Ahlen, † 14.9.1947 ebd., beigesetzt in der Wibbeltka­pelle auf dem Hof Wibbelt ebd.) – Eintritt ins Prie­sterseminar in Münster Ostern 1887 – Priesterweihe 26.5.1888 in Münster – Pfarrer in Mehr bei Kleve 1906–1935 – Pfr. i. R. in Vorhelm 3.5.1935 bis 14.9.1947 – Heimatdichter – Am 30.12.1997 wurde der Jakobus-Karl-Leis­ner-Weg vom Schwesternhaus St. Michael Ahlen über die Wibbelt­ka­pelle nach St. Jakobus Ennigerloh eingeweiht.

Link zu Karl Leisners Erlebnissen 1928 in Pfarrer Augustin Wibbelts Garten in Mehr

Einige Jahre später begegnete er Augustin Wibbelt erneut bei einem Aufenthalt in Marienthal bei Wesel.

Marienthal, Dienstag, 17. Mai 1932
So geht der Vor­mittag dahin. Um 11.00 Uhr sind wir fertig. Pfarrer Wibbelt ist auf Besuch zu Pfarrer [Augustinus] Winkelmann gekommen. Wir bringen ihm ein Ständchen. Er freut sich und erzählt uns Geschichten auf Münster­­län­disch Platt. „De Mergelkuhl“[1] und andere gefielen mir gut.

[1]    „De Miärgelkuul“. In: Schepper, Rainer (Hg.): De Kiepenkäärl. Vertellßels uut’n Möänsterlann von Augustin Wibbelt, Mün­ster 61991: 251–263
Mergel ist ein aus Ton und Kalk bestehen­des Sedimentgestein. Sein Ab­bau hin­ter­läßt Mergelkuhlen.