Peter Rosegger, Autor des bedeutenden Werkes „Der Gottsucher“, würde 170 Jahre

2013_08_05_Rosegger

Peter Rosegger (* 31.7.1843 in Alpl/Steiermark/A, † 26.6.1918 in Krieglach/A) – öster­rei­chischer Schrift­steller – In seinem Roman „Der Gottsucher“ wird ein miß­lie­biger Priester 1493 von Angehörigen des eigenen Pfarrvolkes ermordet. 13 Jahre nach Erscheinen des Buches wurde bereits die 24. Auflage verlegt und 1926 schließlich die 76.

 

Im Arbeitsdienst beschäftigte sich Karl Leisner mit Peter Rosegger. Am 19. Mai 1937 schrieb er in sein Tagebuch:
Letzter Tag in Dahlen
Letzte Brocken abgegeben auf Kammer. „Lusti­ges“ Exerzieren bei Otf. [Ober­­­truppführer]
Brett­schneider. Nachmittags Gruppe da![1] – Ab­schied vom Gau XV von Arbeitsführer O. Weiß. Neue Aufgaben harren unser. – Ausge­suchte Ab­teilungen! Mit frischem Mut ran! – Letzter Reiseunterricht bei Fm. [Feldmeister Thilo] Riemer und Ufm. [Unter­feldmeister Georg] Höhnel für die Reise. Zum Piepen lustig (Saure Gurken – Abschiedsträ­nen etc.) – Stiefel­tausch der Abtei­lung.[2] Fer­tigmachen für die große Reise. – Dann Abschied bei Bier und „fe­minilem Amusement”. „G.aestas“ [Günter Sommer] redet. In vino veri­tas. [Im Wein ist Wahrheit.] Ihm [?] hat meine Ro­seckererklä­rung heute nachmittag gefallen.[3] – Camerato buono il teolog! [Ein guter Kamerad, der Theologiestudent!]

[1]   Karl Leisner gehörte zur 3. Ab­tei­lung der 7. Gruppe des Arbeitsgaues XV.

[2]   Der Stiefeltausch ist vergleichbar mit dem heutigen Trikottausch unter Fußball­spie­lern. Da er sich innerhalb der Abteilung vollzog, sollten ver­mutlich nicht alle vier Züge bzw. alle Arbeitsmänner ins Emsland verlegt werden, zumal dort die Lager noch nicht vollständig fertiggestellt waren. Andererseits heißt es am 8.6.1937 in einem Brief von Karl Leisner an Familie Magnus Weber, die ganze Abteilung sei ins Emsland versetzt worden.

[3]   Vermutlich hat Karl Leisner über Peter Roseg­ger gesprochen, der als gläubiger Katholik immer allen Glaubenssätzen treu blieb, obwohl er sich der Mißstände in der katholischen Kirche durchaus bewußt war. Er gilt als Volksschrift­steller, der unterhalten, belehren, aber vor allem auch hel­fen wollte.

2013_08_05_RoseggerBuch

 

 

Schon in der Schule faszinierte Karl Leisner das Thema Gottsucher. Am 27. Juni 1933 notierte er in sein Tagebuch:

 

 

2013_08_05_Tagebuch

Geregelter Tag. Morgens: Parzival[1]. Der ringende, strebende Gottsucher ( Hans Unwirrsch[2] – Peer Gynt[3] etc.)

[1]   Wolfram von Eschenbach: Parzival, Bielefeld/Leipzig 1903

[2]   Wilhelm Raabe: Der Hungerpastor, Berlin o. J.
Herbert Alfred und Elisabeth Frenzel:
Der Schustersohn Hans Unwirrsch ist getrieben von Erkenntnisdrang und je­nem „Hunger nach dem Maß der Dinge, den so wenige Menschen begrei­fen und welcher so schwer zu befriedigen ist“. Er geht unter großen Schwie­rig­keiten sei­nen Weg und endet als Pfarrer auf der Hungerpfarre Grunze­now, als ein freier und froher Mensch. Im Gegensatz dazu zielt der Weg des Moses Freu­denstein nach äußerem Glanz und Besitz; er endet als Spitzel der preu­ßi­schen Regierung gegen verbannte Freiheitskämpfer im Ausland (Herbert Alfred u. Elisabeth Frenzel: Daten deutscher Dichtung – Chronologischer Abriß der deut­schen Literaturgeschichte, dtv 1962, Bd. II: 84f.).

[3]   Henrik Ibsen: Peer Gynt, 1867
Henrik Ibsen hat über Peer Gynt, Sohn der Bauern­witwe Aase, 1867 ein Drama geschrieben, eine Gestaltung der nor­wegischen Volksseele in ihrer Neigung zu Träumerei und Phantastik und zu­gleich eine sym­bolerfüllte Menschheitsdichtung. Das Stück, dessen Handlung am Anfang des 19. Jh. beginnt und in den 1860er Jahren endet, spielt im Gudbrandstal und seinen Ber­gen, an der Küste von Marokko, in der Wüste Sahara, im Tollhaus zu Kairo und auf See.

2013_08_05_Parzival

2013_08_05_ParzivalBuch

Wolfram von Eschenbach (* um 1160/1180, † um 1220) – deutschsprachiger Dichter – „Parzival“ gilt als sein berühmtestes Werk. Parzival kann erst Gralskönig werden, nachdem er sich mit seinem Halbbruder Feirefiz, den er nicht besiegen kann, versöhnt.

2013_08_05_Raabe

2013_08_05_RaabeBuch

Wilhelm Raabe (Pseudonym Jakob Corvinus) (* 8.9.1831 in Eschershausen, † 15.11.1910 in Braunschweig) – Schriftsteller – Er beschrieb 1864 in seinem Roman „Der Hunger­pastor“ Hans Unwirrsch, den Sohn eines Schusters, als Gottsucher.

2013_08_05_Ibsen

2013_08_05_IbsenBuch

Henrik Ibsen (* 20.3.1828 in Skien/N, † 23.5.1906 in Kristiania/N) – norwegischer Schriftsteller, Maler u. Intendant – Er schrieb u. a. 1867 „Peer Gynt“. Der Bauernsohn Peer Gynt fällt nach einem abenteuerlichen Leben in Armut und wendet sich Gott zu.

2013_08_05_RoseggerGrab

 

 

In einem einfachen Grab wurde Peter Rosegger am 26. Juni 1918 auf dem Friedhof in Krieglach bestattet.