Reinhold Friedrichs – Blockvater im KZ Dachau auch für Karl Leisner (6)

Friedrichs_Totenbild

 

 

Reinhold Friedrichs’ bedeutsame Priesterpersönlichkeit vor allem im KZ Dachau manifestiert sich in seinen eigenen Berichten sowie in Mitteilungen von Zeitzeugen, insbesondere in zahlreichen Zeugnissen von überlebenden KZ-Häftlingen.

 

 

Goldenes Priesterjubiläum

Am 1. Juni 1912 war Reinhold Friedrichs im Dom zu Münster von Bischof Felix von Hartmann[1], dem späteren Kardinal von Köln, zum Priester geweiht worden.

[1]    Felix Kardinal von Hart­mann (* 15.12.1851 in Münster, † 11.11.1919 in Köln) – Eintritt ins Collegium Borromaeum in Münster 17.10.1870 – Priester­weihe 19.12.1874 in Münster – Bischofsweihe zum Bischof für das Bistum Münster 26.10.1911 – Erzbischof von Köln 1913 – Kardinal 1914

Priesterjubilaeum

 

Die ehemaligen KZ-Priester ehrten ihren Blockvater durch einen Artikel in ihrer Zeitschrift „Stimmen von Dachau“ Nr. 15, Juli 1962: 8f.

Stimmen

 

Fotos und Urkunden IKLK-Archiv