Vor hundert Jahren begann die Schlacht bei Verdun

IMG_0481IMG_0482

 

 

 

 

 

 

Wenn es auch größere Schlachtfelder im Ersten Weltkrieg gab, so ist doch die Schlacht bei Verdun die symbolträchtigste geblieben.
Als Symbol dafür steht das Fort Douaumont.

Gerd Krumeich berichtete in der F.A.Z vom 18. Februar 2016 unter der Überschrift „Mit dem Bajonett unter Dauerfeuer. Vor hundert Jahren begann die Schlacht bei Verdun. Sie wurde zum Emblem der neuen Schrecken des Kriegs, das Schlachtfeld zum Gedenkort. Auch für die Aussöhnung von Franzosen und Deutschen“ über den Verlauf der Schlacht bei Verdun und deren Auswirkungen. Unter anderem erwähnt er das Treffen von Veteranen aus Deutschland, Frankreich und Italien vom 12. Juni 1936 anläßlich des 20sten Jahrestages der Beendigung der Angriffe Deutschlands auf Verdun und deren „Friedensschwur“: „Weil hier diejenigen, die hier und anderwärts liegen, in den Frieden der Toten eingetreten sind, nur um den Frieden der Lebenden zu begründen (…), deswegen schwören wir, den Frieden, den wir ihrem Opfer verdanken, bewahren zu wollen.“

Link zur F.A.Z. vom 18. Februar 2016

Rainer Blasius berichtete in der F.A.Z vom 20. Februar 2016 unter der Überschrift „In der Hölle von Verdun. Wie Generalstabschef Falkenhayn eine Entscheidung im Krieg gegen Frankreich erzwingen wollte“ über dessen Scheitern.

Link zum ausführlichen Bericht unter faz.net

In der F.A.Z vom 26. Februar 2016 berichtete Rainer Blasius unter der Überschrift „Von der Knochenmühle zum Beinhaus. Wie Frankreich vor Verdun standhielt und das Schlachtfeld zum ‚heiligen Ort’ wurde“ über Philippe Pétain und dessen Aufstieg zum General und „Helden“ im Rahmen der Schlacht bei Verdun.

* * * * *

Fast 20 Jahre später, auf der Fahrt nach Flandern 1935, haben die Jungen um Karl Leisner dort die Soldatenfriedhöfe besucht und Kontakt mit den Schlachtfeldern bekommen. Während Karl Leisner nur Vornotizen hinterlassen hat, aus denen noch eine Reinschrift geplant war, hat sein späterer Schwager Wilhelm Haas[1] die Fahrtunterlagen ausgearbeitet.

[1]    Wilhelm (Willy) Haas (* 17.11.1914 in Rindern, † 27.12.1993 in Kellen) – Er verlobte sich am 29.9.1946 mit Karl Leisners jüngster Schwester Elisa­beth und heiratete sie am 28.5.1947. Sie haben 9 Kin­der. Neben zahlreichen anderen ehrenamtlichen Aufgaben wurde er 1975 Geschäfts­führer des IKLK. Schon früh sammelte er Dokumente über Karl Leisner. Vor allem nach seiner Pensio­nie­rung setzte er im IKLK seine ganze Kraft für die Seligspre­chung seines Schwa­gers ein. Im Seligsprechungsprozeß 1981 und Martyrerpro­zeß 1990 für Karl Leisner hat er als Zeuge ausgesagt.

Fahrtenbericht

Haas_Bericht

 

 

Vor dem SchloßKarl Leisner untere Reihe rechts außen

Vor dem Schloß – Karl Leisner untere Reihe rechts außen

 

Im Februar 1936 nahm Karl Leisner an einem Lager der katholischen theologischen Fach­schaft der Westfälischen Wil­helms-Universität Münster in Schloß Heessen teil. Tief beeindruckte ihn das in einem Lichtbildervortrag erwähnte Beinhaus von Douaumont.

 

 

Heessen, Donnerstag, 6. Februar 1936
Gegen 10.30 Uhr hält uns Rektor Schüttken[1] einen erschütternden Lichtbildervortrag über die Kriegsgräber Flanderns und Frankreichs. Ein echter Frontkämpfer gestaltet uns diese Stunde zum heiligen Erlebnis. Das Beinhaus von Douaumont mit der Eucharistiekapelle inmitten der 250.000 Totengebeine werde ich nie vergessen. Langemarck packt mich er­neut ganz tief.
Wir bewundern unsere Väter, alle Helden des großen [Ersten Welt­-]Krieges. Ein heiliger Haß gegen den satanischen Materialkrieg flammt in uns auf. Die Worte packen und zünden. – Nie sangen wir so voll Kraft und Edelsinn das Lied der Deutschen![2] – Nachher spreche ich noch zu­fällig einige Worte mit ihm. Er meint „Die Zeit sei sehr ernst. Die Staats­männer in Genf[3] müßten erst einmal beten vorher, eher gäbe es keinen ehrli­chen Frieden.“

[1]     August Schüttken (* 1.1.1896 in Mettingen, † 17.11.1945) – Eintritt ins Collegium Borro­maeum in Münster Februar 1919 – Priesterweihe 3.12.1922 in Münster – Pfarrektor in Heessen St. Joseph 2.7.1933 bis 17.11.1945

[2]    vermutlich das Deutschlandlied

[3]    In Genf war der Sitz des 1920 gegründeten Völkerbundes, der 1946 von den Ver­ein­ten Nationen abgelöst wurde. Das Deutsche Reich (1926 aufgenommen) war 1933 aus dem Völkerbund ausgetreten.

IMG_0515IMG_0484

 

IMG_0527IMG_0528

 

IMG_0525IMG_0576

 

 

IMG_0519IMG_0501

 

 

Fotos Gabriele Latzel und IKLK-Archiv