Bericht zum Info-Nachmittag in Krailling über Karl Leisner


Unser Vereinsmitglied Dietfried Olbrich berichtet von der Veranstaltung im Bürgerhaus Hubertus in Krailling bei München, zu der die stellvertretende Bürgermeisterin Karin Wolf (links auf dem Bild zu sehen) eingeladen hat.

Die Veranstaltung diente der Vorbereitung einer Pilgerfahrt an den Niederrhein unter dem Motto: „Auf den Spuren von Karl Leisner von Kleve bis Krailling“.
Die Karl-Leisner-Wanderausstellung war auch zu sehen.

Quelle der Fotos: Gabrielle Lemmen-Feldges

 

Sehr viele Interessierte folgten der Einladung von Frau Wolf in den Saal des Kraillinger Bürgersaals, der übervoll besetzt war. Es gab schöne Begegnungen und Gespräche. So berichtete eine Zuhörerin, dass sie sich noch gut an Prälat Dr. phil. Walter Vinnenberg (Lehrer von Karl Leisner am Gymnasium in Kleve) erinnert. Ein Teilnehmer, ein Jesuitenpater, kannte Pater Dr. Otto Pies SJ (Freund von Karl Leisner im KZ Dachau).

Monika Kaiser-Haas bedankte sich zu Beginn ihres Vortrags, zu dem acht Schwestern vom Waldsanatorium bei Planegg gekommen waren, für die Aufnahme und liebevolle Pflege ihres Onkels, der vor fast 75 Jahren todkrank aus dem KZ Dachau zu ihnen gebracht wurde.

KL_Bericht_DO_03.2020.docx_

 

Nachfolgend ein paar fotografische Eindrücke von der Veranstaltung. Das letzte Foto zeigt (v.l.)  Frau Eleonore Zwissler, Oberin Schwester M. Epiphania Böhm vom Waldsanatorium bei Planegg, die stellvertretende Bürgermeisterin von Krailling, Frau Karin Wolf und die Vizepräsidentin des IKLK, Frau Monika Kaiser-Haas aus Münster.