„Erbaut im Jahre 170 nach Christus“

Porta Nigra (lat.) = schwarzes Tor – monumentales ehemaliges Nordtor der römischen Stadtbefe­stigung

Quelle des Fotos: Wikimedia Commons / Author: Berthold Werner / CC BY SA 3.0 (abgerufen 05.01.2018)

 

Unter der Überschrift „Erbaut im Jahre 170 nach Christus – Das genaue Alter der Porta Nigra in Trier war lange umstritten. Nun konnten Forscher es genau bestimmen – durch ein Stück Holz.“ gab Karen Allihn in der F.A.Z. vom 13. Januar 2018 Anwort auf die Frage „Wann wurde die Porta Nigra, jenes berühmte römische Stadttor in Trier, erbaut?“

Online-Version des Artikels mit gleicher Überschrift unter FAZ.NET vom 12. Januar 2018  – Römisches Stadttor in Trier – So alt ist die Porta Nigra wirklich – Das genaue Alter der Porta Nigra in Trier war lange umstritten. Nun konnten Forscher es genau bestimmen – durch ein Stück Holz.

Karl Leisner erwähnt die Porta Nigra im vorhandenen Nachlaß zwar nur indirekt, aber auf Grund seiner Begegnungen mit der Stadt Trier, war sie ihm offensichtlich wichtig.

Karl Leisner aus Dachau am Montag, 10. Februar 1941, an seine Familie in Kleve:
Hoffentlich erholt Willi [Väth] – Dortmund – sich gut bei uns.[1] Das Kuvert bewahrt mir bitte ganz mit der schönen Porta Nigra-Marke auf.[2]

[1] Willi Väth aus Dortmund am 17.6.2008 an Hans-Karl Seeger:
Anfang Februar 1941 erhielt ich die Nachricht meiner bevorstehenden Ein­be­rufung zum Reichsarbeitsdienst. Daraufhin wurde ich von meinem Arbeit­ge­ber, Gebr. Sinn in Dortmund, sofort freigestellt. Die verbleibende Zeit bis zur Gestellung nutzte ich zu einem Abschiedsbesuch zum Nieder­rhein, also nach Goch und Kleve. Bis zu meinem 14ten Lebensjahr haben meine Mutter [Pau­la], meine Schwester [Maria] und ich stets die großen Ferien am Nieder­rhein verbracht.
[2] 1940 erschien die Porta Nigra erstmals auf einer Briefmarke des Deutschen Rei­ches. 1947 und 1948 gab es je eine Briefmarke mit der Porta Nigra als Motiv in Rheinland-Pfalz. 

Vatican News vom 14. April 2018 – Heilig-Rock-Tage vom 13. bis 22. April 2018 beginnen mit einem Appell an die Menschenwürde

vatican-news-logo2 (1)

Link zum Artikel

Zu „Karl Leisner und Trier“ siehe Aktuelles vom 9. Mai 2014 – „Wer Rom liebt, muß nach Trier fahren!“