Karl Leisner hat Adolf Hitlers „Mein Kampf“ gelesen

2014_07_19_MeinKampf

Der erste Band [von Adolf Hitlers „Mein Kampf“] erschien erstmals am 18.7.1925, der zweite wurde mit Publikationsdatum 1927 am 11.12.1926 nachgereicht – beide Bände wurden bis 1930 einzeln zum Preis von 12 RM das Stück verkauft. Man wird die über­teu­erte Ausgabe am ehesten als verdeckte Wahlkampffinanzierung über die Partei­mit­glieder der NSDAP einstufen, die in jenen Jahren nicht umhin kamen, sich das Buch zuzulegen. Die Partei finanzierte sich ganz wesentlich als Schrifttumsvertrieb über den eigenen Par­tei­verlag, an dem Adolf Hitler persönlich beteiligt war.
36.000 Exemplare der beiden Bände zu je 12 RM wurden abgesetzt. Hitlers Honoraranteil lag bei 10%, was ihm in den Jahren von 1925–1930 eine private Einkunft von 43.000 RM einbrachte. Ab 1930 wurden die beiden Bände in einem einzi­gen Band zum reduzier­ten Preis von immer noch 8 RM vertrieben – gleichzei­tig schoß bis 1933 die Zahl der Par­teimitglieder empor. Hitlers Mein Kampf wurde bis zur „Machtergreifung“ 287.000 Mal abgesetzt, der persönliche Verdienst des Autors betrug in dieser Absatzphase 229.600 Reichsmark (man kann Reichsmarkpreise mit 5 multipli­zieren, um Äquivalente gegenwär­tiger Europreise zu erhalten).
Zur Gelddruckmaschine wurde Mein Kampf mit dem Machtantritt, der es Adolf Hitler er­laubte, das Buch fortan auf Staatskosten zu verschenken. Die Standes­äm­ter erwiesen sich als das optimale Instrument der Buchausgabe. Der Preis blieb bei 8 RM – zu zahlen hatte diesen Betrag (und damit der Steuerzahler) an den Zentralverlag der NSDAP. An den ins­gesamt abgesetzten 9,84 Millionen Exemplaren (mit den Ausgaben in anderen Sprachen kletterte die Gesamtauflage auf 10,24 Millionen) verdiente Hitler in den Jahren von 1933–1945 exorbitante 7.613.600,00 Reichsmark (URL http://www.polunbi.de/bibliothek/ 1925-hitler-kampf.html – 1.10.2013).

Die F.A.Z. berichtete am 27. Juni 2014 über Adolf Hitlers Buch „Mein Kampf“. In einem Leitartikel schreibt Andreas Platthaus:

2014_07_19_FAZ1

Auf der ersten Seite der F.A.Z.-Ausgabe ist zu lesen:

2014_07_19_FAZ2

Bereits 1933 beschäftigte sich Karl Leisner mit dem „Kampfbuch“. Er schrieb am 18. Oktober 1933 an Walter Vinnenberg:
Lieber Walter!
[…]
In der Schule lesen wir Hitlers „Mein Kampf“[1], das mir – abgesehen von einigen komischen Sachen – gut ge­fällt. Aber, was läßt sich davon durchführen? Und nachher kann man gut über die Fehler anderer als „geistig überlegener“ schimpfen. Wenn heute alles nach dem Buch ging, dann wär’s wenigstens erträglich. (Den zweiten Teil hab’ ich allerdings noch nicht gelesen.) – Was hältst Du übri­gens von der ganzen außenpolitischen Sachlage? Wie meinst Du, soll man den Stimmzet­tel [zur Reichstagswahl am 12.11.1933 ignorieren] oder muß man ihn ankreiden? – Ich will doch mal Jacques [Gilbert], von dem ich gerade einen feinen Brief und – meinen ver­bessert zurück – bekam, fragen, was das Aus­land und er davon hält.[2] Der Jacques ist ein Prachtkerl; das tut mir verflixt nicht leid, daß wir den mitge­nommen oder besser – daß er mit uns gekommen ist.

[1] Hitler, Adolf: Mein Kampf. München Bd. I. 1925, Bd. II. 1927. 1933 war die 45. Auflage erschienen. Der Jungführer 1934: 225 brachte Lesehilfen: Hitlers Mein Kampf und das Christentum.
Hermann Ringsdorff an Hans-Karl Seeger:
Wir haben „Mein Kampf“ nicht in der Schule gelesen. Karl Leisner hat das für sich getan, um in der Schule gerüstet zu sein. Das paßt zu seiner Art.

Auf einem undatierten Zettel hat Karl Leisner notiert:
Zu lesen: Geschichte!
Adolf Hitler, Mein Kampf.

Aktennotiz vom 25.2.1959 von Heinrich Tenhum­berg in Münster für Josef Brink in Münster:
Lieber Josef!
Soeben schreibt mir Heinrich Enneking: „[…] Ge­stern haben wir unsern guten Pastor [Joseph Grote] von Rüschen­dorf [bei Damme] zu Grabe ge­tragen. Ich mußte noch an seine Marienpre­digt denken, die er vor vielen Jahren aus Hitler: Mein Kampf gehalten, wobei Karl Leis­ner noch herzlich gelacht hat. Die können oben jetzt ihre Gespräche fort­setzen.“

Elisabeth Haas aus Kleve am 7.1.2010 an Hans-Karl Seeger:
Als Hitler in Deutschland an die Macht gekommen war, führten Vater, Tante Maria – seine Schwester – und Karl viele intensive Gespräche miteinander, wie sie sich zum Nationalsozialismus verhalten sollten.
Da Karl Hitlers Buch „Mein Kampf“ gelesen und sich mit [Karl] Marx und [Wladimir Iljitsch] Lenin auseinandergesetzt hatte, konnte er Vater und dessen Schwester ganz eindeutig Richtung weisen.

[2] Jacques Gilbert war ein belgischer Freund von Karl Leisner. Auf Einladung von Walter Vin­nenberg nahm er an der Baltrumfahrt 1933 teil. Drei Tage verbrachte er während der Flandernfahrt 1935 mit der Gruppe und führte sie durch Brüssel.

Tagebuch:
Münster, Samstag, 23. Juni 1934, Vigil des heiligen Johannes
Vormittags: Vigilmesse: Buße und Vorfreude. Sine C. [ohne Kommunion] – Von 8.00 bis 10.00 Uhr Exerzieren mit Reibereien übler Art (National­sozialis­mus – Katho­lizis­mus). Einige von uns hatten sich auch wirklich dämlich benom­men.
Um 11.00 Uhr erste Fachschaftssitzung. Stürmisch! Professor [Anton] Baum­stark wird scharrend empfangen. – Der „Führer“ ein oberschlesi­scher Theologe: Schmollertz verteidigt ihn. Professor [Joseph] Schmid­lin meint, er sei damit ge­meint und ruft: Ich melde mich zur Geschäftsord­nung. Klat­schen, Trampeln, Bravorufe – Auflösung der Versammlung! – Mißverständ­nis! – Erneute Eröff­nung! – Dann beginnt Professor [Franz] Täsch­ner, der Gau­füh­rer der AKD (Ar­beitsgemeinschaft katholischer Deut­scher). Er geißelt die Verbindung Zen­trum – SPD[1] und lobpreist das Dritte Reich und seine grund­­sätzlich gute Einstel­lung zum Katholizismus. Etwas Wahres ist ja dran, was er mit dem Satze „gratia supponit naturam“ [die Gnade setzt die Natur vor­aus] ausdeutet. Auch das heikle Thema Weltanschauung und Glaube tut er mit professoralen Theorien ab, die wohl wahr sein könn­ten, es aber prak­tisch heute nicht sind! – Wer das Gedankengut des NS kennenlernen wolle, solle Hitlers Werk [Mein Kampf] und Reden studieren. Er allein sei maßgebend – (Schmidlin ruft da­zwischen: und [Alfred] Ro­senberg! – Bei­fall!)[2]. – Zum Schluß spricht dann Profe­ssor [Egon] Schneider und meistert als Jurist ganz glänzend die Lage. – Schmol­lertz’ Einladungen be­mäkelt er vortrefflich und stellt das anfängliche Mißver­ständnis klar und – als Schm. [Schmollertz oder Schmid­lin] aufsteht, um das Schlußwort zu sprechen, sagt er: Im Auftrag des Herrn Schm. darf ich also hiermit die Versamm­lung schließen. Prächtig! Beifall!

[1] Inge Bornhöft aus Drensteinfurt am 9.1.2010 an Hans-Karl Seeger:
Bereits in der Weimarer Zeit gab es eine Zusammenarbeit in der sog. Weima­rer Koalition aus SPD, Zentrum und Demokraten. Im Widerstand gab es erst recht Gemeinsamkeiten, besonders auffällig beim Kreisauer Kreis. Die von Leisner erwähnten Aktionen könnten ein Zusammengehen auf regionaler Ebene und zwar im Untergrund bedeuten.
[2] Joseph Schmidlin spielt vermutlich auf das Buch „Der Mythus des 20. Jahrhun­derts“ von Alfred Rosenberg an.

Eduard Hegel:
Schmidlins Unbeherrschtheit und sein Jähzorn mögen aus seinem Tempera­ment zu erklären sein. Die Kunst des Schweigenkönnens war ihm völlig fremd. […] für seine verl­etzenden, oft giftigen Bemerkungen gegenüber an­de­ren, […] gibt es letzten Endes wohl nur psychologische Wurzeln. Die Kol­le­gen seiner Fakultät mieden trotz aller Unterstüt­zung seiner berechtigten sach­lichen Anliegen mehr und mehr den Umgang mit dem schwierigen Mann (Hegel 1966: 479f.).

Antonius Wissing am 12.9.1934 in seinem Tagebuch:
Einen interessanten Zwischenfall gab es auch in der Fachschaftsstunde, in der der Fachschaftsleiter eine Auseinandersetzung mit Professor Schmidlin be­kam; vor der Stunde hatte Professor Schmidlin mit Professor Baumstark dis­putiert.

Link zum Thema

weiterer Link

Link

Link