Karl Leisner und die Biographie über Pater Kentenich

 

 

Dorothea M. Schlickmann
JOSEF KENTENICH – Ein Leben am Rande des Vulkans
Freiburg 2019

 

 

 

Bericht von Udo Erbe

Die bewegende Biographie des Schönstatt-Gründers
Gerne berichte ich Ihnen über ein neues Buch, das offiziell am 28. Januar 2019 im Herder-Verlag unter dem Titel „Josef Kentenich – Ein Leben am Rande des Vulkans“ erscheint. Die Autorin Dorothea M. Schlickmann ist Mitglied im Säkularinstitut der Schönstätter Marienschwestern. Sie ist 1956 geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Erziehungswissenschaften und promovierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit einer Arbeit zur Pädagogik Pater Josef Kentenichs. Seit 1999 ist sie im Bereich pädagogischer, biographischer und historischer Forschung sowie als Autorin und Bildungsreferentin im gesellschaftlichen und kirchlichen Bereich tätig.

Ich kenne Schwester M. Doria schon seit 2014 persönlich und hatte bereits Anfang Oktober 2018 auf einer Veranstaltung im Schönstattzentrum Niederrhein https://www.schoenstatt-niederrhein.de/ die Gelegenheit, eine kleine Vorschau auf das Buch zu bekommen.

Aus dem Inhalt des Buches
Pater Josef Kentenich (1885-1968), Gründer der internationalen Schönstatt-Bewegung, führte ein dramatisches und abenteuerliches Leben, untrennbar verknüpft mit der Sendung, zu der er sich für eine neue Zeit, ihre Gesellschaft und Kirche berufen fühlte. Eine Sendung, die er sich nicht ausgesucht hatte, sondern die ihm zugedacht war, und für die er einen Weg zu bahnen suchte – nicht um geehrt zu werden, schon gar nicht, um es bequem zu haben, sondern weil er sich von Gott beauftragt wusste. Die erzählende Biographie von Dorothea M. Schlickmann beruht auf langjähriger, ausgedehnter historischer und biographischer Forschung.

Ich habe das Buch meiner Frau zu Weihnachten geschenkt und konnte es selber bisher nur „querlesen“. Ich bin sehr beeindruckt und kann es nur empfehlen. Seine Biographie bringt ein Hoffnungssignal zum Leuchten mit der ermutigenden Botschaft: Leben kann gelingen und einen weiten Radius gewinnen, auch unter schwierigsten Bedingungen. Und das sind auch Gemeinsamkeiten mit Karl Leisner, der unter schwierigsten Bedingungen im KZ Dachau zum Priester geweiht wurde. In der Biographie gibt es dazu auf den Seiten 203 und 204 entsprechende Ausführungen. Hier noch eine passende Ergänzung zu der Verbindung von dem sel. Karl zu Schönstatt im KZ Dachau auf dieser Homepage.

* * * * *

Unter der Überschrift „Im KZ und im Kirchen-Exil – BUCH-TIPP Pater Josef Kentenich (1885-1968), Gründer der internationalen SchönstattBewegung, führte ein abenteuerliches Leben. Nun liegt eine neue Biografie über ihn vor.“ besprach Johannes Bernard in Kirche+Leben Nr. 11 vom 17. März 2019 auf Seite 8 die Biografie über Josef Kentenich von Dorothea M. Schlickmann.