Karl Leisner und seine Spiele (26)

Schellenspiel

In den Alpenregionen werden mit chromatisch abgestimmten Kuhschellen Heimatlieder gespielt.

Quelle des Fotos: privat

Münster, Samstag, 2. Februar 1935
Heut’ abend war der Kreis „Junge Kirche“. W. [Wilhelm] Stammkötter sprach, erzählte ganz prächtig über das Stadt- und Geländespiel. (Fabelhafte Sa­che!) W. [Wilhelm] Hausmann über Heimspiel (besonders das „Schellen­spiel[1] zum Quieken!).
[1]  Es ist nicht klar, welches Spiel gemeint ist.

Karl Leisner aus Kleve am 2. November 1936 an Familie Magnus Weber in Alpseewies:
Eins – ein unvergeßliches Bild ist uns geblieben, und jedesmal, wenn wir die Schellen [Kuhglocken] läuten, die wir uns in Immenstadt [am 17.8.1936] kauften zum Andenken, dann steigt es neu vor uns auf: die vielen grau-brau­nen Kuh­herden mit ihrem schönen anheimelnden Geläut auf den Matten, Wiesen und Almen.