„Nationale Dodenherdenking” in Groesbeek/NL am 4. Mai 2018

„Karl Leisner helpt altijd –Karl Leisner hilft immer“ – Kranzniederlegung in Erinnerung an den Seligen aus Kleve.

Monika Kaiser-Haas:
In Holland findet in jedem Jahr am 4. Mai der „Nationale Dodenherdenking“ (Nationale Totengedenktag) statt. Für die diesjährige Feier waren sich Theo Giesbers und Henk Keuken, beide Mitglieder des Vereins ‚Vereniging Behoud Dorpsgezichten’ (Alte Dorfgeschichten)‚ einig:
„In diesem Jahr wird der Selige Karl Leisner aus Kleve bei dem Totengedenken dazu gehören.“
Stellvertretend für den IKLK (Internationalen Karl-Leisner-Kreis) und den Verein „Vereniging Behoud Dorpsgezichten“ (Alte Dorfgeschichten) legten Theo Giesbers und Henk Keuken einen Kranz auf dem kanadischen Soldatenfriedhof „De Canadese Begraafplaats“ in Groesbeek nieder. Auf der Kranzschleife stand geschrieben: „Karl Leisner helpt altijd – Karl Leisner hilft immer“. Die roten Blumen erinnerten an sein Martyrium und seine lange Haftzeit in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Dachau. Der Musikverein „Jubilate Deo“ aus Groesbeek spielte. Der Bürgermeister hielt die Festansprache an dem Totengedenktag, der von 1200 Menschen besucht wurde.
Dem Bürgermeister, Theo Giesbers und Pfarrer Christoph Scholten liegt die Erinnerung an den Seligen Karl Leisner in Groesbeek am Herzen. Als Diözesanjung­scharführer organisierte Karl Leisner im Sommer 1934 „Das große Jungenlager in Groesbeek“, denn solche Aktivitäten waren im nationalsozialistischen Deutschland auf Grund der Gleichschaltung nicht mehr möglich.
Die Veranstalter wollten dem jungen Glaubenszeugen, der im KZ Dachau heimlich zum Priester geweiht wurde, in Groesbeek ein Gesicht und eine Stimme geben.
Im letzten Jahr organisierten sie am 29. Oktober 2017 eine Gedenkfeier in Groesbeek und weihten eine Informationstafel ein an der Stelle, wo das Jungenlager 1934 stattgefunden hatte.

Quelle der Fotos: Peter Hendriks